Das EFQM-Modell

Erstmalig im Jahr 1991 wurde durch die EFQM ein Kriterienmodell veröffentlicht, das in den letzten 25 Jahren regelmäßig an veränderte Anforderungen angepasst wurde und inzwischen von Tausenden Unternehmen als Management-Rahmenwerk verwendet wurde. Das Modell, aktuell in der Version von 2013, definiert neun Kriterien, deren jeweilige übergeordnete Aspekte anhand von Teilkriterien erläutert werden. Alle insgesmat 32 Teilkriterien definieren anhand sehr konkreter Aussagen, was Excellence ausmacht.

Fünf der neun Kriterien sind sogenannte "Befähiger"-Kriterien:

Führung

Strategie

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Partnerschaften & Ressourcen

Prozesse, Produkte & Dienstleistungen

die darauf abzielen, WAS eine Organisation tut. Diese "Befähiger" beeinflussen die übrigen vier "Ergebnis"-Kriterien:

Kundenbezogene
Ergebnisse

Mitarbeiterbezogene
Ergebnisse

Gesellschaftsbezogene
Ergebnisse

Schlüsselergebnisse


Wesentlich für den erfolgreichen Einsatzes der EFQM-Methodik ist es, dass einerseits die Befähiger die Ergebnisse direkt beeinflussen, andererseits aber auch aus den Ergebnisen gelernt wird, um bei den Befähiger-Kriterien Verbesserungen zu realisieren.

Weitere Informationen zum EFQM-Modell unter www.efqm.org.

Grundkonzepte der Excellence

EFQM-Modell

RADAR-Logik

EFQM: Die Organisation


ILEP e.V.